Visionen

Visionen sind Vorstellungen.
Im Denken und Handeln konstruieren wir unsere Realität.
Durch unser Handeln haben wir in der Hand,
wie Vorstellungen schon morgen unsere Realität gestaltet haben werden.

Community

Unsere Zielvorstellung ist die Gemeinschaft von Menschen, die sich mit einer verbindenden Perspektive auf den Weg machen, ihr Ziel zu erreichen.

Fast immer geht es dabei auch darum, Informationen miteinander zu teilen und anderen mitzuteilen.

Überall dort, wo diese Gemeinschaften eine gemeinsame Plattform für das Management ihrer Informationen brauchen, können mit Vorteil einfach zu bedienende und leistungsfähige Systeme eingesetzt werden. Systeme, die jeden einzelnen entsprechend seiner Rolle in der Gemeinschaft unterstützen, seine Informationen zu gewinnen oder gewinnbringend für alle zur Verfügung zu stellen.

Das Internet ist der Transportweg, auf dem die Informationen unterwegs sind.

Ein Web Content Management System ist die Basis, Informationen rollengerecht managen zu können.

Wir bieten KnowHow beim Aufbau von Web Content Management Systemen. Weil wir Freude daran haben, Menschen dabei zu unterstützen, sich gegenseitig zu unterstützen. Und weil wir uns von Tag zu Tag mehr freuen, welche Leistungen die Open Source Community der Gemeinschaft zur Verfügung stellt.

Lassen Sie uns den Weg gemeinsam gehen: lassen Sie sich überraschen, wie einfach es sein kann, im Web zusammenzuarbeiten.

Wir freuen uns drauf.

Tendenzen

Wir verfolgen gespannt das Entstehen und Vergehen von Trends.

Wir beurteilen anhand der uns gestellten Aufgaben, ob und wie sehr Technik den Benutzer wirklich weiter bringt.

Selbstverständlich hat jeder Hype eine Berechtigung, aber auch einen Kontext, in dem er entstanden und sinnvoll ist. Web 2.0 beispielsweise gibt auch den weniger technisch begabten Menschen die Möglichkeit, eigene Informationen einzubringen und sich mit anderen zu vernetzen, und fördert damit die Weiterentwicklung von Informationssystemen in den Aspekten Einfachheit und Bedienbarkeit.

Kritiker werfen den Web 2.0 Techniken - speziell Blogs und Wikis - vor, dem Überfluten des Web durch triviale Inhalte Vorschub geleistet zu haben. Wir teilen diese Ansicht, nehmen aber diese auf den ersten Blick negative Folge gerne in Kauf, wenn dadurch auch einige wertvolle Quellen erschlossen werden. Und ob ein trivialer Inhalt auch gleichzeitig nutzlos sein muss, unterliegt kaum dem Urteil der Kritiker, sondern dem Geschmack derer, die diese Informationen aufnehmen. Ebenso wie Schönheit im Auge des Betrachters entsteht, findet die Bewertung der Nützlichkeit von Informationen im Gehirn des Besuchers statt.

Die technischen Möglichkeiten, nützliche Informationen zwischen den Informations-Pools vieler Benutzer zu verbinden, werden schließlich zu einer Selbstorganisation qualitativ gleichrangiger Pools führen, durch die der informatorische Gesamtorganismus sehr viel mehr ist als die Summe seiner Teile. Aber erst wenn die geschriebene Information in gelerntes Wissen und damit in eine stabile Basis des eigenen Handelns transformiert wurde, kann der Einzelne damit etwas bewegen.

Perspektiven

Das freie Wörterbuch Wiktionary leitet die Herkunft des Worts Perspektive aus dem spätlateinischen "perspectivus" (durchschaut) ab.

Versteht man durchschauen als durch etwas hindurch schauen, nähert man sich unserer Vorstellung von Perspektive: wir schauen durch einen uns bekannten Bezugsrahmen - unsere Vorstellungen und Erwartungen - auf etwas Erstrebenswertes. Durch unseren Blick auf die Dinge formen wir unsere Perspektive. Das Erstrebenswerte versuchen wir zu erreichen.

Begrenzt werden wir dabei vom technisch Machbaren und vom finanziell Tragbaren. Die Grenzen schwinden jedoch gerade im Bereich der Collaborations-Techniken im Web zusehends: mitgliederstarke Communities erstellen Techniken und Systeme verteilt und gemeinschaftlich und für die Nutzer ohne Lizenzkosten.

Was alles zu minimalen Kosten machbar ist, weiß am besten, wer ständig am Ball bleibt. Unsere Perspektive heißt, für unsere Kunden am Ball zu bleiben und das technisch Machbare anzubieten, wenn es zu den Perspektiven unserer Kunden passt. Da wir uns auf dem Gebiet der Open Source bewegen, besteht der für uns zu tragende Aufwand in der Einarbeitung und der Aufwand unserer Kunden nur noch aus der Anpassung der Systeme an die Anforderungen. Und unsere Verantwortung besteht darin, den Kunden perspektivisch genau jene Systeme anzubieten, die von einer breiten Gemeinschaft getragen und weiterentwickelt werden. Damit Wachstum und Kontinuität keine Gegensätze sind und Entwicklung mit Perspektive stattfindet.